Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung .

logo2
Kontakt

Ansprechpartner:
Gavin Stollenwerk
02235-92302-510
g.stollenwerk@bobsys.com

Sie haben Interesse?

Schicken Sie uns Ihr Anliegen über unser Kontaktformular.

Hitmeister flaggt auf Real.de um

E-Commerce-Treibende aufgepasst: Nach der Übernahme des Online-Kaufhauses Hitmeister durch die Metro-Tochter real gegen Ende des ersten Quartals 2016 wird hitmeister.de als eigenständige Marke mit eigenem Internet-Auftritt Mitte Februar 2017 gänzlich eingestellt und mit dem Online-Shop real.de verschmolzen. Hier sollen dann neben real-Produkten auch Angebote anderer Händler vertrieben werden können. Laut Hitmeister profitieren die Händler gleich mehrfach. Neben der exorbitant gesteigerten Reichweite und dem Multichannel-Marketing der Metro-Tochter profitieren Händler von der Möglichkeit, den Kunden auf real.de eine 0-Prozent-Finanzierung anzubieten. Kunden können zudem beim Kauf Payback-Punkte sammeln oder gleich mit ihnen bezahlen. Angaben zu Änderungen an der E-Commerce-Schnittstelle und zu Daten für die Integration der Plattform in die Handels-IT und ERP-Systeme wie SAP Business One wurden nicht gemacht. 

Ob die neue Plattform dann künftig auch von Händlern und Verbrauchern akzeptiert wird, wird die Zukunft zeigen. Payback-Punkte und die Möglichkeit der direkten 0-Prozent-Finanzierung sind sicherlich Pluspunkte. Ob diese jedoch ausreichen, um im harten Wettbewerb mit Amazon und Co. ein Stück vom Online-Shopping-Kuchen abzubekommen, darf in Frage gestellt werden. Denn in Zeiten von Preissuchmaschinen geht es wohl in erster Linie um den Preis und die Liefergeschwindigkeit. Vielleicht zielt die Metro-Tochter mit ihrem Angebot auch auf den noch sehr jungen Markt des Lebensmittel-Onlinehandels. Für diesen Bereich gibt es in den Köpfen der Verbraucher hierzulande noch keinen „Primus“ und real.de hätte gute Chancen, diese Position zu erreichen. Dafür braucht es jedoch einen langen Atem und umfangreiche Marketing-Budgets.

Zurück